Umschulung – Maschinen- und Anlagenführer (m/w/d)

Fachrichtung: Metall- und Kunststofftechnik

Maschinen- und Anlagenführende sind in der Metallindustrie und in der Kunststofftechnik tätig. Sie richten Maschinen und Anlagen ein, nehmen diese in Betrieb und bedienen sie.
Maschinen- und Anlagenführer/innen bereiten Arbeitsabläufe vor, überprüfen Maschinenfunktionen an Prüfständen und nehmen Maschinen in Betrieb. Das können beispielsweise Werkzeug-, Textil-, Druckmaschinen oder Anlagen für die Nahrungs- und Genussmittelherstellung sein.
Sie überwachen den Produktionsprozess und steuern bzw. überwachen den Materialfluss. Zudem inspizieren oder warten sie
Maschinen in regelmäßigen Abständen, um deren Betriebsbereitschaft sicherzustellen. Sie füllen beispielsweise
Öle oder Kühl- und Schmierstoffe nach. Verschleißteile wie Dichtungen, Filter oder Schläuche tauschen sie aus.

→ Die Voraussetzungen

Erforderlich sind ausreichende Deutschkenntnisse, und ein Mindestalter von 21. Jahren zum Beginn der Maßnahme.
Außerdem sind folgende Eigenschaften von Vorteil:

  • handwerkliches Geschick
  • Interesse an Technik und technischen Prozessen
  • Verständnis mechanischer Prozesse
  • gesundheitliche Eignung für körperliche Tätigkeiten
  • wünschenswert Hauptschulabschluss, andere Berufsausbildung und / oder mehrjährige Berufserfahrung
  • keine Allergien gegen Öle, Kühl-, Schmier- und andere Hilfsstoffe
→ Ausbildung in Theorie und Praxis

Der Unterricht für angehende Maschinen- und Anlagenführer/innen unterteilt sich in Theorie- und Praxis. Der theoretische und praktische Unterricht findet in den Werkstätten und Unterrichtsräumen des WINKLER BILDUNGSZENTRUMS statt. Hier vermitteln wir Ihnen das entsprechende Fachwissen. Dabei richten wir uns selbstverständlich nach den Richtlinien des Ausbildungsrahmenplans bzw. Rahmenlehrplans des BIBB für Maschinen- und Anlagenführer/innen.

→ Umschulungsinhalte

  1. Zuordnen und Handhaben von Werk-, Betriebs- und Hilfsstoffen
  2. Betriebliche und technische Kommunikation
  3. Planen und Vorbereiten von Arbeitsabläufen
  4. Prüfen
  5. Branchenspezifische Fertigungstechniken
  6. Steuerungs- und Regeltechnik
  7. Einrichten und Bedienen von Produktionsanlagen
  8. Steuern des Materialflusses
  9. Warten und Inspizieren von Maschinen und Anlagen
  10. Durchführen von qualitätssichernden Maßnahmen
  11. Wirschafts- und Sozialkunde
→ Förderung und Finanzierung

Die Finanzierung einer Umschulung ist durch einen Kostenträger, z.B: Arbeitsagentur, JobCenter, Rentenversicherungsträger oder Berufsgenossenschaft möglich.

Soweit keine Finanzierung durch einen Kostenträger erfolgt, kann die Umschulung auch selbst bezahlt werden.

→ Beginn und Dauer

Eine Umschulung zum/r Maschinen- und Anlagenführer/in dauert ca. 16 Monate in Vollzeit und beinhaltet:

  • theoretischer und fachpraktischer Unterricht im WINKLER BILDUNGSZENTRUM
  • ein Praktikum in einem Betrieb aus unserem Netzwerk
  • die Zwischen- und Abschlussprüfung vor der IHK Schwarzwald-Baar-Heuberg
  • Begonnen wird jährlich im März und September.

Unterrichtszeiten sind:
Montag bis Donnerstag von 7:30 Uhr bis 16:00 Uhr
Freitag von 7:30 Uhr bis 12:15 Uhr

→ Prüfung und Abschluss

  • Facharbeiterabschluss Industrie- und Handelskammer (IHK Schwarzwald-Baar-Heuberg)
→ Kontakt

Ruth Oswald, Telefon: 07721/9198-41
Sanja Kayan, Telefon: 07721/9198-22
Telefax: 07721/9198-18
Email: hallo@wbzgmbh.de

Aktuelle Termine


Umschulung – Maschinen- und Anlagenführer (m/w/d)

Nächster Starttermin:   –  21.09.2020